Matthias Matussek: White Rabbit oder der Abschied vom gesunden Menschenverstand. Finanzbuchverlag – Edition Tichys Einblick, München 2018. 318 Seiten. € 22,99

White Rabbit oder Der Abschied vom gesunden Menschenverstand
Der Ex-Hippie und orthodoxe Katholik Matthias Matussek, bekanntgeworden als „Edel-Feder“ des SPIEGEL, beschreibt in seinem neuesten Buch die Verfinsterung Deutschlands in den letzten drei Jahren anhand dessen, was ihm selbst bei der WELT zugestoßen ist. „…wir erleben das makabre Schauspiel einer Auflösung der Ordnung von oben, durch die Regierung“, schreibt Matussek und meint damit vor allem die von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Spätsommer 2015 durch die gesetzeswidrige Verweigerung von Grenzkontrollen ausgelöste Massen-Invasion junger Muslime, „Flüchtlinge“ oder „Neuansiedler“ genannt, die einen Rattenschwanz weiterer Gesetzesbrüche einschließlich Vergewaltigung und Mord nach sich zieht. Matussek vergleicht die ekstatische „Willkommenskultur“ von 2015 mit dem euphorischen „Augusterlebnis“ beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs hundert Jahre zuvor. Das alles war nur möglich, weil Frau Merkel in der neuen Generation politisch korrekter, d.h. verlogener und unkritischer Journalisten willfährige Helfer fand. Er würde deshalb heute den Beruf des Journalismus nicht mehr ergreifen, versichert Matussek. Um seinen Lesern zu zeigen, was ehrlicher Journalismus stattdessen leisten könnte, verweist er auf das Beispiel des zum Katholizismus konvertierten begnadeten britischen Schriftstellers und Journalisten Gilbert K. Chesterton (1874 – 1936), den man in Deutschland leider kaum noch als Polemiker, sondern fast nur noch als Autor der Pater-Brown-Krimis kennt. Schon in seinem Bestseller von 2006 „Wir Deutschen – warum die anderen uns gern haben können“ verteidigte Matussek wie sein Vorbild Chesterton Nation und Patriotismus als Produkte der menschlichen Seele, als geistige, nicht biologische Schöpfungen. Und er versucht seine Leser auch davon zu überzeugen, dass ein Leben ohne das Abenteuer des katholischen Glaubens mit seinen Paradoxa und Mysterien langweilig ist. Nur die Mystik erlaube es den Menschen, in einer verrückten Welt geistig gesund zu bleiben. Wer auf purer Logik bestehe, lande geradewegs im Irrenhaus.