Profil

Edgar Ludwig Gärtner , geboren 1949 in Magdlos (heute Flieden) Kreis Fulda. Elektrolehre, Erziehung in einem katholischen Internat. Dessen Direktor Monsignore Pius B., vertrat die damals umstrittene Evolutionslehre („Orthogenese“) des Jesuiten Teilhard de Chardin. Studium der Hydrobiologie und der Politikwissenschaften an den Universitäten Frankfurt am Main und Aix-Marseille/Frankreich. Abschluss: Diplôme d’Etudes Approfondies (D.E.A.) en Ecologie appliquée. In den 80er Jahren ständiger Mitarbeiter des Wissenschaftsmagazins „Science & Vie“ (Paris). Lehr- und Forschungsaufträge an der Universität Münster/Westfalen und an der Gesamthochschule Kassel. Ab 1989 Mitbegründer und verantwortlicher Redakteur eines ökologischen Wirtschaftsinformationsdienstes in Frankfurt am Main. Seit 1993 selbständiger Redakteur und Berater. Als solcher bis 1996 Chefredakteur eines Naturmagazins. Bis Ende 2007 Leiter des Umweltforums des Centre for the New Europe (CNE) in Brüssel. In Deutschland und in Südfrankreich als Autor und Strategieberater tätig.

Motto : Der Gärtner unterscheidet sich vom Klempner durch die Einsicht in die Begrenztheit seines Wissens. Er kann Wachsen und Gedeihen seiner Pflanzen nicht wie ein Steuermann direkt lenken, sondern nur indirekt fördern, indem er versucht, die Rahmenbedingungen dafür zu verbessern. Das lehrt ihn Demut und Skepsis gegenüber dem Streben nach Herrschaft über Natur und Gesellschaft. Ihm ist bewusst: Wir können die Welt zwar grundsätzlich erkennen. Aber das Licht der menschlichen Vernunft, ein Abglanz der göttlichen, hat nur die Kraft einer Funzel. Nur gewachsene Institutionen können uns provisorische Gewissheit vermitteln. Bei aller Bescheidenheit: Der Gärtner weiß immerhin, was ihm blüht. Mich erwartet das Umerziehungslager, weil der gesunde Menschenverstand und die im Prinzip von allen Menschen beim Erwachsenwerden erlernten Regeln des Anstandes – für die Philosophin Hannah Arendt und den Schriftsteller George Orwell die Grundlage des Politischen schlechthin – in Deutschland und in der EU inzwischen leider als Ketzerei gelten. Gefragt ist hier nicht mehr bewährte Menschlichkeit, sondern der infantilisierte und total flexibilisierte „neue Mensch“, der nur noch an konsumierbare Surrogate, aber nicht mehr an das wirkliche Leben glaubt.

Philosophie : Die österreichische Schule der Nationalökonomie (Carl Menger, Ludwig von Mises, Friedrich August von Hayek u.a.) ist als einzige „anschlussfähig“ sowohl zu biologischen Evolutionstheorien als auch zur christlichen Schöpfungslehre und zum Menschenbild der Gottebenbildlichkeit, weil sie sich nicht mit dem Konstrukt „homo oeconomicus“, sondern mit individuellen Vorzügen und Schwächen von Menschen aus Fleisch und Blut beschäftigt. Es gibt nichts Unnatürlicheres als den Wohlfahrtsstaat europäischer Prägung. Weder die sogenannte Öko-Steuer noch zwangssubventionierte Kapitalvernichtungsanlagen (Windräder) sind Wege, um Ökologie und Markt zu versöhnen. Die „eine Welt“ ist nur als freier Markt vorstellbar. Nur in einer solchen Welt können Menschen verschiedener Hautfarbe und Religion friedlich zusammen leben und gleichberechtigt in Beziehung treten.

Zur Zeit : Wissenschafts-, Wirtschafts- und Technikjournalismus („ChemiePlus““, CH-Aarau, „Wirtschaftswoche“, Düsseldorf, „factum-magazin“, CH-Berneck, „Schweizer Monat“, Zürich, „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ), Zürich, „WirtschaftsBild“, Rheinbach u.a., KOPP-Exklusiv. Konzeptionelle Beratung von Firmen und Verbänden bei Problemen der Technik-, Risiko- und Umwelt-Kommunikation sowie des Change- und Issue-Managements, Konzeption und Redaktion von Positions-und Strategiepapieren. (siehe Publikationsbeispiele und Linkempfehlungen). Blogger auf ef-magazin.de, und bei EIKE).

Mitglied des Vereins Deutsche Sprache (VDS) e. V. und der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft e.V.

Letzte Aktualisierung: 7. Oktober 2015